Medizin

Das passiert während einer Lasik Behandlung

Ich hatte gerade ein Gespräch mit meiner Familie über Laser-Augenchirurgie und die Debatte darüber, ob Laser-Augenchirurgie sicher ist oder nicht, um es gelinde auszudrücken. Laser auf das Auge zu richten, klingt wirklich beängstigend, ist aber ein absolut sicheres Verfahren. Ziel des Verfahrens ist es, die Hornhaut des Auges neu zu formen, um die Klarheit Ihrer Sicht wiederherzustellen. Ziel des Verfahrens ist es, die Hornhaut des Auges neu zu formen, um die Klarheit Ihrer Sicht wiederherzustellen.

Die Hornhaut des Auges ist der vordere Teil des Auges, der transparent ist und im Wesentlichen als Linse wirkt. Die Hornhaut sowie die Linse im Auge brechen das einfallende Licht und helfen, es auf die Netzhaut im Augenhintergrund zu fokussieren. Die Bilder, die unser Auge sieht, sind tatsächlich verkehrt herum, aber unser Gehirn nimmt das Bild und dreht es um, so dass Sie sie als den „richtigen Weg“ interpretieren. 

Mit der Zeit können einige von uns Sehprobleme entwickeln und unser Sehvermögen kann verschwimmen. Eine der Hauptursachen für verschwommenes Sehen sind Brechungsprobleme, bei denen das Licht nicht gut auf den Augenhintergrund gerichtet ist. Dazu gehören Kurz- und Weitsichtigkeit sowie Astigmatismus.

Eine Möglichkeit, dies zu beheben, ist die Laser-Augenchirurgie. Wie funktioniert das? Der Laser wird auf die Hornhaut fokussiert, um die Zellen im Wesentlichen zu erwärmen und zu verdampfen, so dass die Hornhaut umgeformt werden kann. Die Hornhaut hat einen milden Linseneffekt, der sich positiv auf die Augenlinse auswirkt und so zur Korrektur von Brechungsfehlern beiträgt.

LASIK-, SMILE- und Oberflächenlaserbehandlungen sind die drei Haupttypen der Laser-Augenchirurgie:

Die laserunterstützte In-Situ-Keratomileusis (LASIK) ist ein Verfahren, bei dem in der Regel zwei Laser verwendet werden. Einer der Laser wird verwendet, um eine kleine Klappe in der Hornhaut zu erzeugen, und der andere Laser wird verwendet, um die Hornhaut umzuformen. Der Lappen wird dann wieder über die Hornhaut gelegt und ohne Stiche heilen gelassen. 

Normalerweise wird ein Excimerlaser verwendet, der ein Ultraviolettlaser ist, der eine Kombination eines Edelgases und eines reaktiven Gases wie Fluor oder Chlor (bekannt als Excimer) als Verstärkungsmedium verwendet. Edelgase reagieren normalerweise nicht mit viel, aber wenn sie angeregt werden, binden sie kurzzeitig elektromagnetische Strahlung und senden sie im ultravioletten Bereich aus. Danach dissoziieren die Moleküle und es findet keine erneute Absorption der ultravioletten Strahlen statt. Die erzeugten Impulse dauern nur eine Billiardstel Sekunde.

Die Laser-Augenchirurgie mit kleiner Inzisionslinsenextraktion (SMILE) ist eine Art Schlüssellochoperation, bei der ein kleines, selbstheilendes Loch hergestellt wird. Laserpulse von einem Excimerlaser werden verwendet, um Blasen zu erzeugen, die weniger als 1/100 der Breite eines menschlichen Haares in der Hornhaut betragen. Mit dem Laser werden dann kleine Verbindungstunnel zwischen diesen Blasen hergestellt, damit der Chirurg das unerwünschte Gewebe extrahieren kann. Da keine Klappe gemacht wird, hat dieses Verfahren eine kürzere Erholungszeit.

Oberflächenlaserbehandlungen wie PRK, LASEK und TransPRK sind Behandlungen, bei denen ein Excimerlaser verwendet wird, um die „Haut“ der Hornhaut zu entfernen, damit sie umgeformt werden kann und dann auf natürliche Weise nachwachsen kann. Daher weisen diese Behandlungen typischerweise längere Erholungszeiten auf. Alles in allem wird festgestellt, dass mehr als 95% der Menschen, die sich einer Augenlaseroperation unterzogen haben, mit den Ergebnissen zufrieden sind .

Das passiert während einer Lasik Behandlung
5 (100%) 4 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.